FLORINSMARKT

Bildung und Wissenschaft im historischen Stadtkern

Im Herzen der Koblenzer Altstadt gelegen, bildet der Florinsmarkt ein innovatives und kreatives Zentrum für die nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft. Durch seine moderne Infrastruktur in den historischen Gebäuden verbindet er auf einzigartige Weise Innovation und Tradition, um neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft und Hochschulen, Kommunen und Unternehmen zu ermöglichen. Der Campus Florins- markt versteht sich hierbei als Möglichkeitsraum für die Bürger der Stadt, als Plattform, die Akteure verschiedener Gesellschaftsbereiche vernetzt, den Wissensaustausch fördert und durch den Dialog neue Impulse für eine zukunftsfähige Gesellschaft entwickelt. Quer über die Hochschulen und Disziplinen hinweg soll in praxis- und anwendungsorientierten Projekten an Ideen und Konzepten für eine zukunftsfähige Gesellschaft gearbeitet werden. Die Aktivitäten am Campus werden durch das ISSO-Institut getragen, das als Einrichtung der Martin-Görlitz-Stiftung und als anwendungsorientierter Partner die Infrastrukturen des Campus bereitstellt, Bildungs- und Kulturangebote generiert sowie nachhaltigkeitsorientierte Projekte gemeinsam mit Partnern aus der Wissenschaft initiiert und realisiert. Durch die Zusam- menarbeit der unterschiedlichen Akteure kann das Wissen der Hochschulen ebenso wie das Praxiswissens der Bürger, der Kommunen und Unternehmen in Angebote und Projekte inte- griert werden – für die Konzeption von zukunftsorientierten Projekten, neuen Initiativen zur Quartiersentwicklung oder auch für nachhaltige Unternehmensgründungen.
Nachhaltige Quartiers- und Stadtentwicklung
Zugleich generiert der neue Campus neue Impulse für eine nachhaltige Entwicklung – im Quartier, in der Region und darüber hinaus. Kein anderer Stadtteil ist stärker als die Altstadt durch das Nebeneinander von Wohnen, Arbeit und Freizeit, durch das Zusammenleben von jüngeren und älteren Generationen, durch das Miteinander von Koblenzern und Hinzugezogenen geprägt. Insbesondere in der Altstadt sind die Charakteristika einer europäischen Stadt vielfältig wahrnehmbar: Wohn- und Geschäftshäuser, Ladenlokale und Gastronomie bestimmen das urbane Leben in den historischen Gassen. Und dies auf engstem Raum. Mit über 5.000 Menschen gehört die Altstadt zu jenen Stadtteilen, deren Bewohnerzahl in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen ist. Überdurchschnittlich viele junge Men- schen leben hier. 35 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner verfügen über einen Migra- tionshintergrund. Durch den geschlossenen Ankauf und den Verzicht auf eine von Investoren getriebene Umwandlung erfährt das historische Zentrum der Stadt eine Revitalisierung. Eine hervorragende Gastronomie sowie neue Bildungs- und Kulturangebote ermöglichen es den Bürgern künftig, den Florinsmarkt wieder unmittelbar in ihren Lebensalltag einzubeziehen. Als gesellschaftliches Zentrum bringt der Campus die Menschen in Altstadt und Region zu- sammen. Durch die Gestaltung eines öffentlichen Raumes wird das soziale Gefüge gestärkt – nicht nur bei einem Kaffee auf dem Florinsmarkt, sondern auch in einem zivilgesellschaftli- chen Sinn. Hier entfalten sich die stärksten Integrationskräfte. Das Engagement für die eigene Stadt, das demokratische Miteinander können wachsen. Der neue Campus schafft so die Voraussetzungen zur Gestaltung einer partizipativen Kultur des gemeinschaftlichen Zu- sammenlebens, die es ermöglicht, gegenwärtige gesellschaftliche Fragen unter Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger zu gestalten – für die Verbesserung der Lebensqualität und für die Gestaltung eines urbanen Stadtzentrums. So entstehen neue Perspektiven für eine krea- tive und nachhaltige Stadtentwicklung, die zugleich die Attraktivität der Stadt steigert. Ein Anziehungspunkt auch für Städteerkunder und Tagungsgäste, die sich durch die Vielfalt des bildungskulturellen Angebotes für einen längeren Aufenthalt in Koblenz entscheiden mögen – und ein Beitrag zur Weiterentwicklung von Koblenz als bundesweit wahrnehmbarer Regiopolregion.
Tradition & Innovation architektonisch verbinden
Der Campus Florinsmarkt umfasst fünf historische Gebäude im Zentrum der Koblenzer Altstadt. Mit ihrer über 2000-jährigen Geschichte ist die Altstadt zentraler Bestandteil des UNE- SCO-Weltkulturerbes „Oberes Mittelrheintal“; sämtliche Gebäude am Florinsmarkt wurden in die Liste der Kulturdenkmäler aufgenommen. Die erste Bauphase auf dem Weg hin zum Campus Florinsmarkt hat gezeigt, dass der Florinsmarkt eine der reichsten archäologischen und denkmalpflegerischen Fundstätten im Stadtzentrum darstellt. Ausgehend von der römi- schen Gründerzeit, über die Blütezeit im ausgehenden Mittelalter, Renaissance und Barock bildete der Florinsmarkt das historische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Stadt. Er war der erste Marktplatz der Stadt, Kornmarkt und Fruchtmarkt, aber auch Fische, Salz und Holz wurden hier gehandelt. Die Namensgeberin des Platzes, die evangelische Kirche St. Florin, thront mit ihrer weithin sichtbaren Doppelturmfassade am oberen Ende des Platzes. Di- rekt unter den Gebäuden des künftigen Campus verläuft die römische Kastellmauer aus dem Jahr 340, die bei den Arbeiten zum Bau des Campus von Archäologen freigelegt wurde. Das künftige Nutzungskonzept sieht vor, die Einheit der Gebäude zu bewahren und diese durch eine sanfte architektonische Modernisierung weiter zusammenzuführen. Dabei ist der öffentliche Zugang der Bürgerinnen und Bürger zu allen Gebäuden fester Bestandteil des
Konzeptes. Der Glasturm, der den gesamten Gebäudekomplex künftig auf elf Etagen miteinander verbindet, wird die römischen Funde in ein modernes Museum integrieren, das die Geschichte des Ortes und der Altstadt verlebendigt. Durch die Vermittlung des kulturellen Erbes leistet die Stiftung so auch einen Beitrag zur kulturellen Nachhaltigkeit.
Nachhaltige Quartiers- und Stadtentwicklung
Zugleich generiert der neue Campus neue Impulse für eine nachhaltige Entwicklung – im Quartier, in der Region und darüber hinaus. Kein anderer Stadtteil ist stärker als die Altstadt durch das Nebeneinander von Wohnen, Arbeit und Freizeit, durch das Zusammenleben von jüngeren und älteren Generationen, durch das Miteinander von Koblenzern und Hinzugezo- genen geprägt. Insbesondere in der Altstadt sind die Charakteristika einer europäischen Stadt vielfältig wahrnehmbar: Wohn- und Geschäftshäuser, Ladenlokale und Gastronomie bestimmen das urbane Leben in den historischen Gassen. Und dies auf engstem Raum. Mit über 5.000 Menschen gehört die Altstadt zu jenen Stadtteilen, deren Bewohnerzahl in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen ist. Überdurchschnittlich viele junge Men- schen leben hier. 35 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner verfügen über einen Migra- tionshintergrund. Durch den geschlossenen Ankauf und den Verzicht auf eine von Investoren getriebene Umwandlung erfährt das historische Zentrum der Stadt eine Revitalisierung. Eine hervorragende Gastronomie sowie neue Bildungs- und Kulturangebote ermöglichen es den Bürgern künftig, den Florinsmarkt wieder unmittelbar in ihren Lebensalltag einzubeziehen. Als gesellschaftliches Zentrum bringt der Campus die Menschen in Altstadt und Region zu- sammen. Durch die Gestaltung eines öffentlichen Raumes wird das soziale Gefüge gestärkt – nicht nur bei einem Kaffee auf dem Florinsmarkt, sondern auch in einem zivilgesellschaftli- chen Sinn. Hier entfalten sich die stärksten Integrationskräfte. Das Engagement für die ei- gene Stadt, das demokratische Miteinander können wachsen. Der neue Campus schafft so die Voraussetzungen zur Gestaltung einer partizipativen Kultur des gemeinschaftlichen Zu- sammenlebens, die es ermöglicht, gegenwärtige gesellschaftliche Fragen unter Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger zu gestalten – für die Verbesserung der Lebensqualität und für die Gestaltung eines urbanen Stadtzentrums. So entstehen neue Perspektiven für eine krea- tive und nachhaltige Stadtentwicklung, die zugleich die Attraktivität der Stadt steigert. Ein Anziehungspunkt auch für Städteerkunder und Tagungsgäste, die sich durch die Vielfalt des bildungskulturellen Angebotes für einen längeren Aufenthalt in Koblenz entscheiden mögen – und ein Beitrag zur Weiterentwicklung von Koblenz als bundesweit wahrnehmbarer Regio- polregion.
Bildung erleben, Kultur gestalten
An der Schnittstelle von Hochschulen und Zivilgesellschaft entsteht am Campus ein neues Bildungs- und Kulturzentrum mit überregionaler Anziehungskraft. Im Zusammenspiel von Bil- dungs- und Kulturangeboten werden neue Fragen entwickelt und Kompetenzen vermittelt, die zu einer gemeinschaftlichen Erarbeitung von zukunftsorientierten Antworten beitragen. Die Bildungsangebote des Campus Florinsmarkt werden dazu durch die ISSO Academy, einer eigenständigen Abteilung des ISSO Instituts, initiiert und realisiert. Diese umfassen Seminare und Workshops zur Bildung für nachhaltige Entwicklung, für die Stärkung des zivilgesell- schaftlichen Engagements und zur persönlichen oder organisationalen Weiterentwicklung. Die Angebote der Academy werden in enger Zusammenarbeit mit den Hochschulen und For- schungseinrichtungen unter Einbezug aktueller Themen und Erkenntnisse aus den verschie- denen Wissenschaften entwickelt. Neben den Bildungsangeboten bietet der Campus künftig zudem ein vielfältiges Kulturange- bot – verbunden mit dem Ziel, eine gesellschaftliche Öffentlichkeit für gegenwärtig relevante Fragestellungen zu schaffen und so den öffentlichen Diskurs aktiv mit zu gestalten. Den Künsten kommt hierbei insbesondere das Potenzial zu, neue Perspektiven zu eröffnen und kulturelle Werte und Normen zu reflektieren – in Lesungen, Ausstellungen, durch Performances, Theater-Inszenierungen oder auch Konzerte. Der Campus Florinsmarkt stellt dazu Veranstaltungsräume für bis zu 400 Gäste, eine hervorragende gastronomische Infrastruktur und ein hauseigenes Veranstaltungsmanagement bereit. Ausstellungen und Filmvorführun- gen können dann in den eigenen Räumen sowie im eigenen Kino gezeigt werden. Als Anzie- hungspunkt für Städteerkunder, Seminar- und Tagungsgäste, die sich künftig durch die Viel- falt der Angebote am Campus für einen Aufenthalt in Koblenz entscheiden, leistet dieser so- mit auch einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Region als bundesweit anerkannter Regiopolregion
Nachhaltiges Wirtschaften und Gründen
Der neu entstehende Campus Florinsmarkt bildet einen Treffpunkt für Akteure rund um das Thema nachhaltiges Wirtschaften. Im Zentrum der Aktivitäten steht das ISSO Lab, eine Abtei- lung des ISSO Instituts, dessen Initiativen und Aktivitäten auf Prozesse der Beteiligung sowie nachhaltige Modelle regionalen Wirtschaftens zielen, die an den Bedürfnissen der Menschen ebenso wie an den globalen Leitlinien für eine nachhaltige Entwicklung orientieren sind. Neue Konzepte tragen hier zur Etablierung von Systemen der Kreislaufwirtschaft bei, die Ressourcenverbrauch und Umweltbelastungen gezielt senken. Die Entwicklung eines nach- haltigen Wirtschaftens umfasst auch einen nachhaltigen Konsum seitens der Bürgerinnen und Bürger und ist eng mit der Etablierung nachhaltiger Lebensstile verbunden.
Die Martin-Görlitz-Stiftung fördert so auch den Aufbau eines regionalen Gründungsökosys- tems für nachhaltige Unternehmensgründungen. Dabei steht insbesondere die Förderung einer vielfältigen Gründungsszene in Stadt und Region im Vordergrund, die es jungen Men- schen ermöglicht, selbständig als Unternehmer tätig zu werden. Das ISSO Lab begleitet die jungen Unternehmer von der Idee, über die Entwicklung von Geschäftsmodellen bis hin zur Unternehmensgründung. Dazu gehören die Bereitstellung eigener Räumlichkeiten für das Co-Working samt digitaler Infrastruktur, eine Beratung für Gründungsinteressierte sowie die Vermittlung in ein breites Netzwerk an Partnern und Akteuren aus Hochschulen und Kam- mern in der Region. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus den gründungsorientierten Aktivi- täten fließen durch den Bereich Corporate Innovation zurück in Unternehmen und Hoch- schulen als praktische Kompetenzen rund um Veränderungsprozesse und zur Förderung von nachhaltigen Innovationen in etablierten Unternehmen.
Campus für die Wissenschaften
Durch die enge Zusammenarbeit mit Hochschulen und Forschungsinstitutionen in Rheinland- Pfalz sowie darüber hinaus werden die Wissenschaften und das studentische Leben aktiv in die Initiativen und Projekte am Campus integriert. Dadurch eröffnet der neu entstehende Campus einen Möglichkeitsraum, um quer über die Hochschulen und Disziplinen hinweg in praxis- und anwendungsorientierten Projekten an Ideen und Konzepten für eine zukunftsfä- hige Gesellschaft zu arbeiten. Durch die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den ver- schiedenen Wissenschaften, vor allem aber zwischen Hochschulen, Unternehmen, Kommu- nen und Zivilgesellschaft zielt die Martin-Görlitz-Stiftung darauf, das wissenschaftliche Wis- sen ebenso wie das Praxis- und Erfahrungswissen der Gesellschaft in nachhaltige Konzepte und Innovationen sowie in neue Bildungs- und Kulturangebote zu integrieren. Der Campus Florinsmarkt bietet hierzu eine Plattform, die die Akteure verschiedener Gesell- schaftsbereiche vernetzt, den Wissensaustausch fördert und durch den Dialog neue Ideen und Impulse für eine zukunftsfähige Gesellschaft generiert. Wissenschaftlerinnen der Hoch- schulen und Studierende verfügen dazu am Campus Florinsmarkt über eine hervorragende Infrastruktur: Apartments für Gastwissenschaftler, eine entsprechende Gastronomie für den Tagungsbetrieb, Büroräumlichkeiten für interdisziplinäre Arbeitsgruppen sowie Seminar- und Workshop- Räume bis hin zum Hörsaal eröffnen unterschiedliche Möglichkeiten für eine zukunftsorientierte Zusammenarbeit. Eine moderne technische Ausstattung und ein digitales Medienlabor ermöglichen es, Veranstaltungen bundesweit und international in der Zusam- menarbeit mit Partnern direkt zu übertragen oder die unmittelbare Interaktion vor Ort mit dem Ideen- und Datenmanagement zu verbinden. Durch die Verortung der Hochschulen im Stadtzentrum erfährt die Stadt Koblenz zudem eine enorme Aufwertung als noch junge Wis- senschaftsstadt.
Wie wollen wir in Zukunft leben?
Die Martin-Görlitz-Stiftung für Energie, Umwelt und Soziales hat sich seit Gründung im Jahr 1995 zur Aufgabe gemacht, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unseres gesellschaft- lichen Handelns zu leisten. Dazu initiiert und realisiert sie Projekte, die einen Vorbildcharak- ter haben und Orientierung zum nachhaltigen Handeln geben. 2013 hat sie das historische Gebäudeensemble am Florinsmarkt von der Stadt Koblenz erworben und gleichzeitig ein Nutzungskonzept entwickelt, den historischen Kern der Stadt zu einem einzigartigen Campus für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland auszubauen. Als gemeinnütziges Projekt der Stiftung schafft der Campus damit einen öffentlichen Raum zur Initiierung und Realisierung von Modellprojekten sowie von Bildungs- und Kulturangebo- ten für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung, für die Beteiligung der Zivilgesell- schaft im 21. Jahrhundert und eine zukünftige Demokratie. Die Initiativen und Aktivitäten der Stiftung werden dazu durch das 2013 gegründete ISSO-Institut umgesetzt. Die unter- schiedlichen Aktivitäten folgen dabei einem Ziel: Antworten auf die Frage zu entwickeln, wie wir künftig gemeinsam leben wollen. www.florinsmarkt.de/preview info@goerlitz-stiftung.de

Werde Teil des größten Nachhaltigkeits-Projekts Deutschlands  

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner